• Zielgruppen
  • Suche
 

Wintersemester 2005/2006 | 12 Wochen

Singende Steine | Ein Kloster in Alfeld

Gegenstand der vom Institut für Baukunst im Wintersemester 2005/06 herausgegebene Aufgabe ist der Entwurf eines Klosters für eine evangelische Kommunität in Alfeld an der Leine, etwa 15 km südlich von Hildesheim. Das vorgesehene Grundstück befindet sich im Altstadtkern, in unmittelbarer Nachbarschaft zum Gebäudeensemble der St.-Nicolai-Kirche und St.-Elisabeth-Kapelle.

Diese ehemalige Siechenhauskapelle sowie ein dazugehöriges Wohnhaus sind die einzigen sichtbar erhaltenen Zeichen der mittelalterlichen St.-Elisabeth-Stiftung, die sich der Sozialpflege und der Aufnahme von Aussätzigen annahm.

Noch vor einem Jahrzehnt lag das Stift außerhalb der Altstadt an der Hannoverschen Straße in baufälligem Zustand. Erst 1982 wurden auf Initiative von Stadt und Kirchengemeinde die beiden Stiftsgebäude östlich von St.-Nicolai wieder aufgebaut, wobei Substanz und Struktur der Gebäude erhalten blieben. Das ehemalige Wohngebäude dient heute als Sitz des Kirchenkreisamtes.

Das Kloster wird zu einem kontemplativen Ort der Ruhe, an dem sich sowohl die Ordensmitglieder als auch Gästegruppen vom Lärm der Großstadt und vom Stress des Alltags zur Besinnlichkeit zurückziehen oder auch der theologischen Fortbildung widmen können.

 

Escuela Mallorqin | Internationale Schule in Palma

Im Sommersemester 2006 haben wir parallel zur Bearbeitung der Studienarbeit ein Thema auf der Insel Mallorca gewählt.

Aufgabenstellung war der Entwurf einer Internationalen Schule mit Unterkünften für Gastschüler in Mallorcas Hauptstadt Palma.

Mallorca ist für unzählige Ausländer eine Heimat auf Zeit geworden, in der sie arbeiten und leben. Für Ihre Kinder, die hier aufwachsen fehlt es noch an Möglichkeiten der internationalen Schulbildung. Vorschläge hierzu zu erarbeiten war Ziel dieser Aufgabe, die schon bald Realität werden könnte. Denn Palma ist mehr als nur eine spanische Stadt auf einer Insel- sie ist auch dank guter Flugverbindungen eine europäische Metropole mit allen kulturellen Angeboten und Möglichkeiten.

Das ca. 2.800 qm große Grundstück der Diplomarbeit befindet sich an der historischen Stadtkante Palmas nahe dem alten Stadtkern und oberhalb des kürzlich fertiggestellten Museums Es Baluard. Wegen des besonderen Ortes stand bei dieser Aufgabe verstärkt die Auseinandersetzung mit ‘ortstypischer’ Architektur und der Geschichte Palmas im Vordergrund. 

zurück zur Übersicht